SKC: An alle HSVler – Zeit Danke zu sagen !

09.01.19
Wie schon oft erwähnt, schultern die freiwilligen Helfer des HSV Merzig/Hilbringen dieses Handball-Event zwischen den Feiertagen. Oft wurden die einzelnen Aufgaben bereits aufgezählt und jedes Jahr kommen neue Herausforderungen dazu.

Dieses Jahr gab es im Vorfeld des Turniers die große Herausforderung der Gesamtfinanzierung; glücklicherweise ist es dank gemeinsamer Anstrengungen gelungen, das Turnier finanziell zu sichern; dabei hat sich unser Hauptsponsor erneut klar zu diesem Leuchtturm Sport-Event bekannt und seine Zusagen auch für die kommenden 3 Jahre verbindlich zugesagt…

Im Folgenden zählen  wir ohne Anspruch auf Vollständigkeit auf, was hinter den Kulissen passiert, während die Zuschauer den Blick auf die „Platte“ gerichtet haben und die tollen Handballspiele genießen   -)

Die Teams kämpfen auf dem Spielfeld um jeden Ball und keine 2 Meter Luftlinie vom Spielfeldrand entfernt, in den Funktionsräumen, werden Brötchen geordert, geschmiert, gepackt und transportiert. Wischer-Kinder und Kamera-Kids bekommen hier Helfer-Shirts und Verpflegungspakete. Im Raum nebenan steht die Turnierleitung ständig zur Verfügung. Spielberichtsbogen und Statistiken werden erstellt, gedruckt, verschickt. Die Wege der Teams für den ganzen Tag werden koordiniert (Bus- bzw. Essenszeiten, Warmmachgelegenheit usw.) Auch die Schiedsrichter und die Helfer am Zeitnehmertisch werden mit allem Notwendigen versorgt. Die stolzen Einlaufkids tummeln sich derweil in einer freien Kabine und bereiten sich auf das Einlaufen beim Finale vor.

Die Jungs von der Musik – dieses Jahr erstmalig von ihrem neuen Standort Tribüne aus – untermahlen jede Spielszene professionell mit passendem Sound und kümmern sich um die Technik für den Hallensprecher, der uns eben diese Szenen kommentiert.

Und auf der Tribüne? Da stehen die Ordner, die die Fluchtwege freihalten, die Kamera-Kids, die zusammen mit dem Übertragungsteam dafür sorgen, dass sowohl auf den Fernsehgeräten im Foyer, als auch im Livestream mitgeschaut werden kann. Denn im Foyer verkaufen die einzelnen Helferteams gerade Turnierkarten, Essens-Bons, Kuchen, Kaffee, Getränke und Brötchen. Außerdem möchten auch die Jungs und Mädels von der Eingangskontrolle und das Putzteam mitfiebern. Von den meisten Zuschauern unbemerkt, gleich neben dem Spielereingang steht das nächste Team in der engen Spülküche und bereitet frisches Geschirr für den Verkauf vor. Hier zumindest wird der (spätestens ab Turniertag 2 konstant vorhandene ;) ) Schweißgeruch aus den Spielerkabinen noch überlagert von dem leckeren Duft des Würstchen-Standes vor der Tür, den ebenfalls ein Verkaufsteam besetzt.

Zwischen diesen zahlreichen Stationen pendeln ständig die für den großen und kleinen Transport eingeteilten Helfer und schaffen alles von A nach B.

Da der Platz im Thielspark begrenzt ist, stehen in der angrenzenden Parkschule die Helfer der Essensausgabe bereit und versorgen dort Teams, Funktionäre und Helfer mit einem Mittagessen. Geliefert wird das übrigens wiederum vom einem weiteren HSV-Team, das mit verschiedenen Transportern, sowohl das Mittagessen, als auch die Teams im Stadtbereich in die Unterkünfte, zum externen Essen oder in die Halle fährt.

All das passiert also im Hintergrund, während der Ball ins Netz einschlägt und die Zuschauer jubeln. Viele Helfer bekommen gar nichts von den Spielen mit, hören nur die Pfiffe der Schiedsrichter, das Quietschen der Gummisohlen, die über den Hallenboden reiben; ein kurzer Blick auf den Fernseher höchstens zwischendurch, dann muss es weitergehen. Erst beim Finale werden dann die Tore geöffnet, die einzige Gelegenheit für manche, ein Spiel zu genießen.

Darüberhinaus gibt es natürlich auch die Auf- und Abbauteams, die vor und nach dem Turnier anrücken, den Thielspark in eine “Wettkampfarena” umbauen und direkt nach dem Finale innerhalb von ein paar Stunden wieder komplett aufräumen, als wäre nie etwas gewesen. In diesem Jahr haben wir einen neuen Standort für die 8 Flaggen der teilnehmenden Teams gefunden: sehr exponiert im Zuschauerbereich haben diese mit zur stimmungsvollen Atmosphäre beigetragen. Der diesjährige Abbau endete leider nicht mit der jährlichen Hallenbodenreinigung durch eine Fachfirma, weil ein Torwart sich während des Turniers so emotional an der Latte des Tores festgehalten hat, dass eine Alu-Quer-Strebe gebrochen ist und das Tor nunmehr fachmännisch geschweißt werden mußte … aber auch hier hat unsere HSV-Familie eine schnelle Antwort parat: Michael Welsch von der Schlosserei Welsch holte das Tor am  Neujahrs Morgen ab und brachte es einen Tag später repariert zurück – Super und vielen Dank.

Wie immer, so geht auch in diesem Jahr, ein riesiges Dankeschön an Euch, die “HSV-Familie”, auf deren Schultern dieses Top-Event steht! Den Verein in diesen drei Tagen zu erleben, deckt sich mit unserem Motto, dass der HSV eben “mehr als Handball” ist.

Herzlichen Dank an das Orga-Team und die Kümmerer sowie an die zahlreichen Helfer/innen.

Nachdem das junge Orga-Team beim SKC 2017 ins kalte Wasser geworfen wurde, konnten beim SKC 2018 schon einige gute Ideen/Anregungen und Erfahrungen aus dem Vorjahr erfolgreich umgesetzt werden.

Hierbei gelingt es auch zunehmend die vielen jüngeren HSV-Helfer/innen in die Abläufe zu integrieren und somit die Erfahrungen der „alten Hasen“ zu transportieren und damit auch die Lasten auf immer mehr Schultern zu verteilen.

Dass nicht immer alle Kleinigkeiten reibungslos ablaufen, ist klar – oft wird dann eben einfach improvisiert; gemeinsam arbeiten wir daran, die Organisation des kommenden 33.Turniers auch weiter zu optimieren … einige neue Ideen und Anregungen gibt es bereits.

Mit der HSV-Familie im Rücken wird uns dies gewiss gelingen.

Die nächsten Events stehen schon an;)
Bis dann!