HSV: Weihnachtsgrüße aus dem Wolfspark – HSV übernimmt “Wolfsfreundschaft”

19.12.2021
Weihnachtsgrüße aus dem Wolfspark – HSV Merzig/Hilbringen e.V. übernimmt “Wolfsfreundschaft”

Knapp zehn Jahre ist es her, dass die damalige “HF Untere Saar” ein klares Bekenntnis zu ihrer Heimatstadt Merzig setzen wollte. Die Kreisstadt ist überregional bestens bekannt – sowohl als Viezstadt als auch als Stadt der Wölfe. 1977 errichte Werner Freund das erste Gehege des nunmehr weltweit bekannten Wolfsparkes. Da sich nun, so lecker der heimische Viez auch sein mag, Alkohol und Sport eher weniger vertragen, umgekehrt aber der Wolf als Tier und das Wolfsrudel mit seinen sozialen Strukturen zahlreiche Analogien zum Handballer und zum Handballsport aufweisen, war die Idee, die erste Herrenmannschaft fortan “die Wölfe” zu nennen naheliegend. Mit einer Patenschaft sollte die Verbundenheit zur Stadt und zum Park besiegelt werden. So adoptierte das Rudel den kleinen Polarwolfwelpen Wally, damals kämpferisch Sturm getauft.

269290452_2115162071976266_843460874345122389_n

Mit nun zehn Jahren ist Wally schon eher ein Senior, aber wie Tatjana Schneider, Werner Freunds Nachfolgerin, dem Rudel beim Besuch des Parks erklärte, immer noch ein schönes Tier in gutem Gesundheitszustand. Die Hoffnung sei, so Schneider, dass Wally nach seinen Eltern komme und zwölf, vielleicht dreizehn Jahre alt werde. Genug Zeit, um noch Nachwuchs zu zeugen. Das Rudel drückt dem Patenkind natürlich die Daumen und hatte auch ein Geschenk zum zehnjährigen Jubiläum dabei. Da es sich bei der 2011 geschlossenen Patenschaft vor allem um einen symbolischen Akt handelte, der HSV Merzig/Hilbringen aber der Kreisstadt auch etwas zurückgeben möchte, tritt der HSV nun offiziell dem Förderverein des Wolfsparks bei und übernimmt für Patenkind Wally eine “Wolfsfreundschaft Premium”, die sowohl dem Tier als auch dem Park zugutekommt.

Außerdem sorgte der Besuch bei den Wölfen für leuchtende Kinderaugen bei unseren Minis. Tatjana Schneider hatte für jedes Kind noch eine kleine Überraschung dabei und freute sich, dass einige Kinder und Eltern nach dem “offiziellen Besuch” das trockene Wetter noch für eine kleine Runde durch den Park nutzten. Die Wölfe fuhren derweil in die Halle und hatten sich offenbar beim Besuch des Namensgebers nochmal Kraft geholt, prompt gab es nach langer Pause wieder zwei Punkte.

Wer sich für die Wolfsfreundschaft interessiert, findet auf der Facebookseite des Wolfsparkes (https://www.facebook.com/WolfsparkWernerFreund/) weitere Informationen. Wir bedanken uns herzlich bei Tatjana Schneider für den interessanten Besuch!

Zudem möchten wir die Gelegenheit nutzen, uns bei unseren Sponsoren, bei unseren Zuschauern und der ganzen HSV-Familie für die Unterstützung im schwierigen Jahr 2021 zu bedanken. Das Rudel wünscht euch ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2022.